Und dann war da noch…

…mein werbefinanzierter Gute-Laune-Sender aus Schleswig Holstein, der sich in den letzten Wochen ganz besonders bei der Aktion „Lass den Klick in Schleswig Holstein“ engagiert. Ich finde die Aktion supertoll. Soll sie doch den Hörer dazu animieren mehr lokal einzukaufen und den örtlichen Handel zu unterstützen statt dumpf Waren im Internet zu bestellen und dann das Meiste zurück zu schicken weil es nicht passt oder eben nicht gefällt. Die heimische Wirtschaft soll durch die Aktion unterstützt und die Angebotsvielfalt erhalten werden. Eine Aktion die rundum positiv zu bewerten ist. Gilt es doch die Möglichkeiten zu erhalten, in einen Laden zu gehen, dort zu stöbern, fündig zu werden und das erworbene Produkt nach Hause zu tragen. Das dabei entstehende Gefühl ist nicht zu vergleichen mit dem Erlebnis ein Paket von einem muffigen Zusteller vor die Tür gestellt zu bekommen oder Tagelang hinter einem irgendwo hinterlegtem Paket hinterher zu laufen. Also eine tolle Aktion.

Aber dann ist da doch der kommerzielle Teil dieses Radiosenders. Und hier bewirbt ein Internetversandhaus, als aktueller Hauptwerbekunde, massiv seine Dienste. Er stellt Schreckensszenarien dar, die es mit sich bringt direkt vor Ort einzukaufen. Die Gefahr von Unfällen oder Überfällen wird als Schreckensszenario inszeniert um Käufer aus den Läden fern zu halten und zum Interneteinkauf zu animieren.

Auch wenn es ein kommerzieller Sender ist, frage ich mich wie weit darf man gehen, wenn man glaubwürdig bleiben will.
Und wo wir gerade dabei sind. War da doch bei eben diesem Radiosender, vor 2 Wochen der Moderator, dem der Titelsong des neuen Bond Films so gar nicht gefiel, und darauf hinwies, dass dieser wohl allgemeinhin bereits als Flop gilt. Die folgende Hörprobe bestätigte bei mir den Eindruck und ich persönlich empfinde ihn als akustische Umweltverschmutzung. Und auch die Platzierung in den itunes Charts spricht Bände. Für mich sind die Gründe nicht nachvollziehbar warum dieser Sender dann diesen Song seit zwei Wochen in diesem hohen Masse pusht.

 

Wahrscheinlich steht beides unter der Überschrift „Was kümmern mich Ideale, jeder ist doch käuflich“.

Schade lieber regionaler Radiosender aus Schleswig Holstein, ich nenne dies Unglaubwürdigkeit und Klicke jetzt einen anderen Radiosender an.

Advertisements