Erste Erfahrungen mit der FLUCard für die PENTAX K-3

Gerade ist die erste handvoll FLUcards für Testzwecke bei RICOH in Hamburg angekommen, und ich habe die Möglichkeit bekommen, diese kabellose Verbindung zwischen Kamera und Rechner einmal auszuprobieren. Das rumgetue mit den mir bekannten Wireless Verbindungen via Karte, zwischen Kamera und Bildausgabegerät, war mir bisher ein Graus, entweder musste erst Software installiert werden oder aufwändig eine  Verbindung aufgebaut werden. Mal sehen was Ricoh da für die PENTAX K-3 anbietet, habe ich doch schon aus der einen oder andern Richtung gehört, dass die FLUcard nicht so sas Wahre sien soll.

Nun gut, mal sehen was sich so ergibt. In der Anleitung steht geschrieben, dass der Kartenslot 2 der PENTAX K-3 für Wireless Karten vorgesehen ist. OK, Karte eingeschoben und nach kurzer Zeit erschien schon das Symbol für „Verbindung“ im Kameradisplay.

Als nächstes muss jetzt in den Netzwerkeinstellungen das Netzwerk „FLUCARD_for_PENTAX“ gewählt werden, und im Browser (Chrome oder Safari – Firefox funktioniert aber auch) die Adresse 192.168.1.1 (pentax.de oder ricoh-imaging.de hat er aber auch genommen) und anschließend den Sicherheitscode eingeben, und schon geht die Sache los.

Der Startbildschirm erscheint:

Bild

Spontan habe ich mich für den Menüpunkt „Remote Capture“ entschieden.

Bild

Toolbar – links:

Flu_Tool-bar-l

Toolbar – mitte

Flu_Tool-bar-m

Toolbar – rechts

Flu_Tool-bar-r

Hier habe ich jetzt die Regiezentrale über die Kamera im Browswerfenster meines Rechners.
Es lassen sich u. A. Zeit, Blende, ISO, LW-Korrektur und Fokuspunkt einstellen.

Nach dem Druck auf den virtuellen Auslöser erscheint das Bild als Thumbnail in einem kleinen Fenster unten linke im Browserfenster. Durch einen Doppelklick lässt sich eine Bildübersicht mit dem letzten Bild direkt aufrufen

Bild

Durch einen weiteren Mausklick lässt es sich aus der Liste heraus vergrößern.

Bild

Hier wird jetzt die Originaldatei angezeigt und kann abgespeichert werden

Die Übertragungszeiten liegen dabei bei ca. 5 Sekunden bei voller Auflösung und bei kleinster Auflösung bei ca. 3 Sekunden.

Jederzeit kann man in das Menü „Image View“ wechseln.

Bild

Hier kann die Größe der Vorschauansicht in 3 Varianten verändert werden, und letztlich das Bild als Original angezeigt, und entsprechend auf dem Rechner gespeichert, werden.

Um die  Live View Funktion zu unterbrechen oder zu beenden wird ein „LV“ Symbol im Browserfenster per Mausklick betätigt und schon ist die Kamera im Bereitschaftsmodus und die Fernsteuerung deaktiviert. Durch erneutes Drücken dieses Symbols wird die Verbindung zwischen Kamera und Browser wieder hergestellt.

Empfehlenswert für die Arbeit ist, das Browserfenster kleiner als 800 Pixeln zu wählen (Hier hoffe ich auf eine Änderung des Stylesheets, welches wohl hier der limitierende Faktor ist).

Außerdem sollte die Stromsparfunktion der Kamera ausgeschaltet werden, so ist die Fernbedienbarkeit jederzeit gegeben.

Wichtig ist auch eine Aktualisierung des Browsers, um eine einwandfreie Funktion zu haben.

Eine Tetheringfunktion wie ich sie hier erlebt habe ist eine tolle Sache. Sie funktioniert per Smartphone, Tablett PC aber auch vom Rechner. Die Zeitverzögerung durch die Übertragung des „Sucherbildes“ eignet sich sicherlich nicht für Sportaufnahmen, aber innerhalb von Sekundenbruchteilen wird das Sucherbild über eine Distanz von bis zu 8 Metern (von mir getestet) von der Kamera auf das Browserfenster übertragen.

Für mich war dieses erste Ausprobieren faszinierend, wird nur Zeit das Ricoh endlich liefern kann.

Dieses soll kein wissenschaftlicher Produkttest, sondern lediglich ein kurzer Erfahrungsbericht, sein. Einen verlässlichen Report über die Anwendung und Handhabung überlasse ich Denjenigen, die einen Überblick über den Markt haben und täglich diese Funktionalität benötigen.
Unverständlich sind mir allerdigs die negativen Aussagen zu der FLUcard. Hatte doch bis jetzt kaum jemand Gelegenheit diese zu testen. Mich hat sie jedenfalls komplett überzeugt.

Advertisements

11 Gedanken zu “Erste Erfahrungen mit der FLUCard für die PENTAX K-3

  1. Danke für den Bericht! Es wird aber leider nicht klar, ob ein Liveview-Stream übertragen wird, ob sich auch RAWs übertragen lassen (oder, falls nicht, ob RAWs auf der Speicherkarte bleiben damit man später an sie ran kann), und wie viel Verzögerung es gibt beim Auslösen.

    • Hallo Micha,
      es wird ein Liveview Stream übertragen, der mit wenigen Sekundenbruchteilen auf dem Browser erscheint. Und von dort auch in Sekundenbruchteilen auslöst.
      Zur Darstellung des Kontrollbildes wird eine JPEG Datei benötigt.
      In der Funktion Image View kann ich aber auch RAW Dateien übertragen.

  2. Hi danke für den Vorabtest. Gibt es die Möglichkeit, dass die Bilder während des Shootings automatisch auf dem Rechner abgelegt werden, ohne vorher das entsprechende Bild zu wählen? Und gibt es bereits aussagen zur Akkulaufzeit? Frisst die FluCard viel Strom?

    • Die Dateien können mit der Kombination Flucard und K-3 nicht automatisch abgelegt werden.
      Die Bilder müssen über die View Funktion aufgerufen und gespeichert werden. Eine Automatisierung habe ich so noch nicht entdeckt.

  3. Vielen Dank für Ihre Bericht. Derzeit habe ich noch kein Pentax K-3. Aber ich schaffe es bald an. Pentax-K3 hat ja 2 SD-Karte-Slot. Ich habe eine Frage, kann Pentax App auf andere SD-Karte (Nicht FLUcards) zugreifen und Bilder ansehen und herunterladen?

    • Es gibt auch Karten von Toshiba und SanDisk, die beide unterschiedlich in der Funktion sind. Mit den Karten ist eine Übertragung der Daten ebenfalls möglich, aber die Steuerung der Kamera und die Live View Funktiopn auf dem Rechner, Handheld oder Tablett sind nur mit der Flucard möglich.
      Die Handhabung der Flucard ist zudem am einfachsten, da keine großartige Einrichtung oder weitere Installation notwendig sind.

      • Vielen Dank. Noch zuletzte Frage: Kann ich Browser oder App vom Flucard auf andere Speicherkarte (64 GB) zugreifen? Denn Flucard hat nur 16 GB. Es ist zu wenig. Andere einfache Speicherkarte hätte womöglich 64 GB. Ist es machbar?

      • Man darf ja nicht vergessen, dass die Flucard immer dann eingesetzt wird, wenn ich Verbindung zu einem Rechner habe, von daher halte ich die Kapazität für ausreichend. UNd wenn ich unterwegs bin, benötige ich doch auf der Flucard nur die JPEGS während ich die RAW auf die andere größere Karte speichern kann.
        Die Flucard eröffnet ein eigenes geschlossen System und muss so benutzt werden wie sie ist.

  4. Super, vielen dank!
    Seht die Flucard als Accesspoint bzw. „Server“ auch mehreren Geräten (PCs, Smartphones) gleichzeitig zur Verfügung?
    Gruss, MH

    • Nein, die FLUCard kann jeweils nur eine Verbindung aufrecht erhalten. Das jeweils neu aufgeschaltete Gerät übernimmt dann jeweils die Steuerung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.