Um mich rum nur kriminelle Voyeure

Neulich musste ich zu einem Termin mit der U-Bahn in die Innenstadt fahren. Zur besten Berufsverkehrszeit war der Wagen um mich herum gut gefüllt. Da ich nicht oft Bahn fahre, schaue ich mir gerne Menschen an. Die junge Auszubildende liest in Ihrem Buch, der Handwerker liest in seiner Morgenpost und der Banker schaut in den Wirtschaftsteil der Welt – alle erfüllen die allgemeinhin bekannten Klischees.
„Zurückbleiben bitte“ – und Aufregung an der Tür reißen mich aus meinen Beobachtungen.

22 Jahre, weiblich, Umhängetasche über der Schulter, gut gefüllte Shopper Bag in der einen und Kaffee zum Mitnehmen in der anderen Hand. „Hoch zum Glück gerade noch geschafft“ wurde in den Wagen reingemurmelt und schon machte sie einen Satz durch den gerade anfahrenden Zug. Erst mal die diversen Taschen unter ständigem hin und herwechseln des Kaffeebechers und festhalten an der Haltestange gerichtet. Aufgeregtes umschauen im Wagen, Stressfalten , aber kein Platz frei, das genervte Gesicht spricht Bände. Das Klischee wurde hier wieder mal voll erfüllt – dachte ich so und wollte wieder meinen Gedanken nachhängen, als plötzlich Karell Gott durch den Zug schalte und sein Maja Lied zum Besten gab. Bei meiner neuen, so gestressten, Mitreisenden klingelte, oder besser musikte, das Mobiltelefon. Die Augen sprachen Bände. Alle Hände beschäftigt mit Tasche tragen, Becher halten und Haltestange umklammern aber es klappte doch – „ja Marlies“ keuchte sie in ihr Telefon.
„Schön, dass du anrufst. Du ich muss dir unbedingt erzählen, es ist echt noch ganz geheim und ganz frisch, und du musst es echt für dich behalten, du, das mit Holger ist jetzt endgültig aus.“
Hui dachte ich so bei mir. Auf einen Quadratmeter 5 Fahrgäste und meine neue Mitfahrerin ist munter am plappern. „Nächster Halt Schlump“. Es gab einen Sitzplatz mir gegenüber und somit mehr Komfort zum Telefonieren.
„Ja seit letzter Nacht bin ich mit Stefan zusammen, Du ich muss Dir sagen, diese Nacht war der Traum. Aber bitte behalte es für dich du der Holger dreht bestimmt komplett durch ist doch seine Mutter so schwer krank und in der Firma läuft es auch nicht so gut bei ihm und seinen Mietanteil hat er jetzt schon 6 Wochen nicht bezahlt du wenn er jetzt auch noch aus der Wohnung raus muss das gibt Stress“ kam von meinem Gegenüber ohne Punkt und Komma.
Wie soll ich mich verhalten? Weghören geht nicht. Och waren das Zeiten als mir irgendein Kuddel gegenüber saß, sein Bier trank und mir erzählt hat, dass er wieder einen Scheißtag hatte. Aber so muss ich mir anhören, dass mein Gegenüber am Wochenende mit Stefan zu Ikea will und ein neues „kuscheliges“ Bett kaufen.
Tja Plappermäulchen musste aussteigen und es kehrte Ruhe ein. Zurück blieben viele Mitfahrer in der Gewissheit sich wohl wieder mal strafbar gemacht zu haben. Spricht doch das Gesetz zur Wahrung des Telekommunikationsgeheimnis ein Verbot des unbefugten Abhörens aus.
Man was waren das für Zeiten als wir noch für die Privatsphäre demonstriert hatten, vor Big Brother und George Orwells Visionen gewarnt hatten und wir in kleinen gelben verglasten Zellen ein Stück Privatsphäre beim Telefonieren für uns reklamierten.
Advertisements